Denzel Frigge Deutscher Vizemeister

Der TV  Roringen weiter auf Erfolgsspur.

Am Wochenende fanden die nationalen Wettkämpfe der Rope Skipper in Hanau statt.
Dort wo sonst die Leichtathleten und Turner ihre Titelkämpfe austragen, sprangen  über 200 Rope Skipper an zwei Tagen um die Titel des Bundesfinalsiegers und des Deutschen Meisters.
Am Samstag fand  zunächst das Bundesfinale statt. Mit Linda Schneider hatte der TV Roringen eine Springerin am Start.
In der ersten Disziplin blieb Linda leider hinter ihren Trainingsleistungen zurück, überzeugte aber dann in der Ausdauerdisziplin 3 Minuten Speed und  sicherte sich nach dem Freestyle Durchgang  den 13. Platz in der Gesamtwertung.
Am Sonntag fand die Deutsche Einzelmeisterschaft statt. Mit Antonia Weidner, Denzel Frigge, Svenja Reinhardt und Annika Reinhardt hatte der TV Roringen gleich
vier Starter vorzuweisen, die sich über die Bezirks- und Landesmeisterschaften zu den Deutschen Meisterschaften qualifiziert hatten.
Die Speeddisziplinen , d.h. 30 Sekunden und 3 Minuten  Jogging, liefen sehr gut. Antonia Weidner erzielte in den 3 Minuten ihre persönliche Bestleistung  und
konnte sich am Ende,  bei einem extrem starken Starterfeld in der Altersklasse der 12-14 Jährigen,  den 31. Platz sichern. Denzel Frigge überzeugte durch Konzentration
in den Speeddisziplinen, und folglich  sprang er alleine in 30 sec. 152 mal über das Seil. Dazu kam noch ein fast fehlerfreier und mit viel Sprungkraft gezeigter Freestyle, so dass der TV Roringen am Ende des Tages einen Deutschen Vizemeister 
mit nach Hause nehmen konnte. Denzel Frigge ersprang sich bei den Deutschen Einzelmeisterschaften in der Altersklasse der 15-17 Jährigen die Silbermedaille.
In der Gesamtwertung für die Qualifikation zu den Europameisterschaften fehlten nur wenige Punkte.
Im weiblichen Startfeld der über 18 jährigen haben sich Annika und Svenja Reinhardt erstmalig in der Vereinsgeschichte  unter die TOP 10 in der Gesamtwertung  gesprungen.
Beide Springerinnen überzeugten in allen drei Disziplinen, besonders aber mit ihrer Kreativität, Musikumsetzung und Vielfalt ihrer Sprungtechnik.
Annika Reinhardt sicherte sich damit Platz 10 und Svenja Reinhardt Platz 7.
In den Einzelwertungen belegte Svenja Reinhardt mit ihrem Freestyle den vierten Platz und sicherte sich damit nach dem Erfolg bei den Deutschen Teammeisterschaften
im März in Wuppertal auch das Startrecht für die Europameisterschaft im Einzel in Graz.

Menü