Teams des TV Roringen springen auf Landesebene vorn mit

Rope Skipping: Weltmeister-Quartett erhält Medaillen bei der Landesmeisterschaft in eigener Halle

Von Kathrin Lienig

Drei Rope-Skipping-Teams des TV Roringen sind bei den Landesmeisterschaften gefordert gewesen. Dabei hatten sie Heimvorteil, denn ihr Verein war – wie schon 2020 – Ausrichter dieser Titelkämpfe. Im Anschluss an die Landesmeisterschaften im Einzel vor drei Wochen in Osnabrück, bei denen sich sechs Springerinnen für die Bundeswettkämpfe qualifiziert hatten, sollte dies nun auch in heimischer Umgebung gelingen.

Das Team TV Roringen 1, bestehend aus Annika Reinhardt, Enja Kubitschke, Svenja Reinhardt und Viviane Simon, sicherte sich in der Gesamtwertung einen Platz bei der Deutschen Team-Meisterschaft im Mai in Hanau und bestätigte seinen Landesmeistertitel von vor zwei Jahren. Und nicht nur das. Die TVR-Springerinnen bestätigen seit 2017 immer wieder ihre Topform und sicherten sich zum fünften Mal in Folge den Landesmeistertitel in der AK I im Overall-Wettkampf. Dazu kamen etliche Landesmeistertitel in den einzelnen Disziplinen.

Nicht für eine Qualifikation gereicht hat es für das Team TV Roringen 2 (Antonia Weidner, Carla Vogler, Evelyn Volkmer und Nora Sladek). Die neuen Altersklassen des Weltverbandes ließen hier das noch junge Team bei den Erwachsenen starten. Nichtsdestotrotz zeigte das durch im Training krankheitsbedingt gebeutelte Team eine tolle Leistung und überraschte in einigen Disziplinen sehr positiv.

Erste Wettkamperfahrung im Qualifikationswettkampf sammelte das Team TV Roringen 3. Stand am Ende auch für Luisa Sladek, Marlene Bringmann, Marlene Grajcar und Philine Gäbel keine Qualifikation auf dem Papier, erreichten sie immerhin den zweiten Platz in der Gesamtwertung. „Die vergangenen Wochen waren hart für alle, Corona machte allen zu schaffen, Training in halber Besetzung, Training auf Distanz, Training mit Maske – es war alles dabei. Durch die nicht optimalen Trainingsbedingungen hielten aber alle noch ein wenig mehr zusammen, suchten gemeinsam nach Lösungen“, sagte Trainerin Astrid Reinhardt.

Und war der Mannschaftswettkampf mit den acht Disziplinen noch nicht genug, so traten vier Roringer Teams im erstmalig stattfindenden niedersächsischen Wheel Contest an, der sich der Landesmeisterschaft anschloss. Luisa Sladek und Philine Gäbel sicherten sich Platz eins in der Altersklasse 3. In der Altersklasse 1 schafften Viviane Simon und Enja Kubitschke einen sehr guten zweiten Platz und mussten sich lediglich von ihren Teamkolleginnen Annika und Svenja Reinhardt schlagen lassen. Beide Wheel Paare sicherten sich aber einen Startplatz beim Deutschen Wheel Contest im Mai in Hanau.

Gekrönt wurde der gelungene Tag für alle Roringerinnen noch mit einem Highlight, bei dem vor allem bei den Springerinnen des AK I-Teams die Freudentränen rollten. Die Medaillen zum Weltmeistertitel im Double Dutch Pair Freestyle von Annika, Enja, Svenja und Viviane sowie zum dritten Platz im Wheel von Annika und Svenja hatten den Postweg vom Weltverband aus den USA nach Göttingen geschafft und wurden nun vor Ort den erfolgreichen Sportlerinnen überreicht. Die Springerinnen konnten es kaum fassen, als sie die Medaillen aus den Händen des Vizepräsidenten des NTB, Christoph Hannig, auf entsprechend stimmungsvoll dekoriertem Samttablett und Deutschlandfahne überreicht bekamen.

In den kommenden Wochen stehen wieder viele Trainingseinheiten auf dem Programm. Erst müssen sich die Springerinnen auf die Einzelmeisterschaften beim TuS Auggen südlich von Freiburg im Breisgau vorbereiten, danach richtet sich die Konzentration auf die Team-Wettkämpfe auf nationaler Ebene im Mai.

Quellenangabe: Göttinger Tageblatt vom 05.04.2022, Seite 24

Wie wäre es mit

FUSSBALL?

Seit 1928 organisierter Sport in Roringen

VEREIN

Gesund bleiben mit

GESUNDHEITSSPORT

Menü