Bericht von den Team-Landesmeisterschaften in Göttingen

Der TV Roringen stellt den neuen Landesmeister 2020

Am 15.02.2020 richtet der Turnverein Roringen in der Turnhalle des Theodor-Heuss-Gymnasiums die Landesteammeisterschaften der Rope Skipper aus.
Der Wettkampf umfasste einen Einsteigerwettkampf und einen Qualifikationswettkampf. Insgesamt standen 36 Teams mit 157 Springer aus 9 Vereinen auf der Meldeliste
Neben sechs Vereinen aus Niedersachsen nutzen drei weitere Vereine aus Hessen, Brandenburg und Nordrhein Westfalen die Chance, sich bei diesen Teammeisterschaften für die Deutsche Teammeisterschaft in Rüsselsheim im März zu qualifizieren.
Der TV Roringen startete im Einsteigerbereich mit 3 Teams und im Qualiwettkampf schickte der Verein ein Team an den Start.
Als die Hallentüren sich am Morgen öffneten, lag ein langer Wettkampftag vor den Springern, Trainern und Kampfrichtern. Die Leichtigkeit und Schnelligkeit mit der die Springer in den ersten Disziplinen über das Seil flitzen, konnte die Anspannung und Aufregung der einzelnen Teams nicht verbergen. Zunächst mussten die Springer im Einsteigerwettkampf in zwei Speeddisziplinen , die Qualiteams sogar in 4 Disziplinen ihr Können unter Beweis stellen. Mit dem Auge von den Besuchern fast nicht mehr zählbar, sprangen die Rope Skipper in einer Geschwindigkeit über das Seil. Die Roringer schafften in der Summe von 4 x 30 sec gleich 329 Sprünge im Speed Relay und somit persönliche Bestleistung. Das bedeutet für den Laien, dass die Springer 658 Mal das Seil übersprungen haben, denn die Kampfrichter zählen nur den rechten Fuß.
Nach zwei Stunden waren die Speeddurchgänge beendet und die Zuschauer konnten sich auf 126 Freestyles freuen. Im Gegensatz zu den Schnelligkeitsdisziplinen geht es bei den Freestyles um Schwierigkeit, Synchronität, Musikumsetzung, Kreativität und Abwechslung. Auch hier starteten die Nachwuchsspringer. Mit einem Lächeln auf dem Gesicht, viel Fantasie und allerhand Seilgeschick verzauberten sie die Kampfrichter und vor allem das Publikum. Das Jüngste Team mit Johannes Uhlhorn, Malia Klie, Lotta Hildebrandt und Mirjam Rölleke stand bei der Siegerehrung auf dem obersten Treppchen und ist Landessieger der Altersklasse V. Marta Rölleke, Sophia Naaß, Nina Walligora und Marlene Graciar haben sich den Platz 3 in der Altersklasse III ersprungen und Nora Sladek, Evelyn Vollmer, Philine Gäbel und Luisa Sladek dürfen sich ebenfalls Landessieger der Altersklasse III nennen.
Der Qualifikationswettkampf startete weiter mit Double Dutch Single und dem Pair Freestyle.
Hier galt es für 75 sec die Wettkampfsfläche von 12 x12 m auszunutzen, und möglichst viele kreative Sprünge zu dritt mit den zwei langen Seilen oder zu zweit im Single Rope zu zeigen. Die Zuschauer und Teams feuerten die Springer auf der Fläche ordentlich an und unterstrichen die spektakulären Sprüngen mit viel Applaus und Anfeuerungsrufen. Die letzten Durchgänge am Wettkampfstag waren der Double Dutch Pair und der Teamfreestyle. Nach siebeneinhalb Stunden Wettkampf war die Puste bei den Springern immer noch nicht raus. Roringen ging an den letzten Start und sprang einen fast fehlerfreien Freestyle. Annika Reinhardt, Enja Kubitschke, Janina Müller, Svenja Reinhardt und Viviane Simon holten sich bei diesen Landesmeisterschaften nicht nur dreimal Gold in den einzelnen Freestyle Disziplinen sondern konnten sich am Ende des Tages mit 2324,7 Punkte Landesmeister nennen. „Eine Platzierung, mit der wir wirklich nicht gerechnet haben. Das Team springt erst seit einem viertel Jahr zusammen. Ich bin mega stolz auf DasTeam. Sind sind wirklich belohnt worden für ihre Trainingseinstellung und ihren Teamgeist.“
Mit dieser Platzierung und 549 Punkten über dem Qualiwert haben die Fünf den Startplatz bei den Deutschen Teammeisterschaften in Rüsselsheim gesichert.
Astrid Reinhardt

Menü